Stress erfordert besondere Achtsamkeit

Haben Sie jemals bemerkt, dass bei erhöhtem Stress hinsichtlich der Arbeit oder der Beziehung auch ihre Gesundheit in Mitleidenschaft gezogen wird? Sie werden vermutlich häufig Kopfschmerzen haben, die so wirken, als bestünde bei Ihnen besondere Wetterfühligkeit, und so könnten Schlafprobleme entwickeln. Das sind die Auswirkungen, die Stress auf ihr Leben haben kann, denn Ihr Körper ist darauf trainiert, insbesondere das Immunsystem, entweder im Entspannungs- oder im Kampfmodus zu residieren. Während der Bekämpfung von Fremdkörpern wie Pilzen werden Prozesse wie die Verdauung temporär beeinträchtigt. Wer sich näher mit den Ursachen für Pilzinfektionen befassen will sollte sich diesen Fachartikel durchlesen.

Das macht sogar Sinn, wenn man überlegt, dass unsere Vorfahren vor gefährlichen Tieren weggerannt sind. Der chronische Stress dabei, der unseren modernen Lebensstil charakterisiert, bedeutet, dass sich unser Körper nicht mehr so regeneriert, wie er es normalerweise tun sollte. Auf diesem Weg erfahren Sie Darmprobleme bei erhöhtem Stress.

Stress bedeutet aber auch, dass die Funktionen des Immunsystems nur zweitrangig vom Körper ausgenutzt werden, sodass das Immunsystem selbst erheblich geschwächt wird, weil der Körper den Bedarf von Ressourcen an anderen Stellen sieht. Das Problem ist, dass dieser chronische Stress Infektionen, so auch Pilzinfektionen, nicht mehr optimal bekämpfen und abwehren kann. Linkempfehlung: pilzinfektfrei.de

Deshalb ist es gut und wichtig eine ausgewogene Balance zwischen Arbeit und Freiraum, oder Freizeit, zu finden. Finden Sie daher Wege, sich von Stress zu entlasten, um den Körper zurück in sein Gleichgewicht zu bringen. Daher, ja, kann Stress indirekt Pilzinfektionen auslösen.

Ist Akne vererbbar?

Wie bei vielen Krankheiten und Erkrankungen, so fragen sich viele auch bei Akne, ob diese vererbbar ist?! Ob Akne vererbbar ist, diese Frage lässt sich weder mit ja noch mit nein beantworten.

Bei der Akne ist die genetische Veranlagung nicht das entscheidende Kriterium. Dennoch sind die Gene nicht ganz unwichtig. Die Gene gelten nicht als Hauptursache, können die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung aber erhöhen.

Die Gene erhöhen das Risiko

Viele Mediziner und Forscher sind der Meinung, dass die elterlichen Gene schon eine gewisse Rolle spielen. So heißt es, dass die Gefahr der Akne Erkrankung bei einem Kind bei rund 50% liegt, wenn auch beide Elternteile unter Akne leiden. Diese These macht deutlich, dass die Gene nicht ganz unbeteiligt sind. Dennoch gibt es noch viele weitere Faktoren, die für den Ausbruch einer Akne verantwortlich sein können.

Was vererbt werden kann

Meist ist es auch nicht die Akne Erkrankung an sich, die weitergegeben wird. Vielmehr sind Probleme mit den Talkdrüsen oder auch eine allgemein sehr empfindliche Haut vererbbar. Und diese Punkte können dann im weiteren Verlauf, eventuell auch unter dem Einfluss weiterer Faktoren, zu einem Ausbruch von Akne führen.  Das Gleiche gilt bei lästigen Mitessern. Sollte ich die die Mitesser ausdrücken oder in Ruhe lassen, damit sie besser entfernt werden können?

Zwillinge liefern interessante Erkenntnisse

Interessante Untersuchungsergebnisse lieferten auch die Versuche mit Zwillingspärchen. Hier wurden sowohl eineiige als auch zweieiige Zwillingspaare mit einbezogen. So zeigte sich, dass bei eineiigen Paaren eine Akne Erkrankung nicht selten bei beiden Geschwistern auftritt. Und auch bei den zweieiigen Kindern kommt es noch oft vor, dass beide unter Akne leiden. Die Ergebnisse machen durchaus deutlich, dass Akne schon auch eine genetische Sache sein kann. Dennoch bleiben viele Mediziner und Forscher bei der Meinung, Akne ist nur bedingt vererbbar, die Gene spielen zwar eine Rolle, jedoch nicht die Hauptrolle.

Viele Gesichter – viele Ursachen

Ob Akne vererbbar ist, hierzu wurden schon viele Tests und Untersuchungen gemacht. Auch was die verschiedenen Akne Formen angeht, so wurden diese bereits auf ihre Vererbbarkeit getestet und untersucht. Die Ergebnisse aber sind immer sehr ähnlich. Immer wieder zeigt sich, dass eine gewisse genetische Grundveranlagung durchaus gegeben sein kann, aber diese kein Muss für den Ausbruch von Akne sein müssen. Akne hat viele Gesichter, viele Ursachen, viele Auslöser. Die Gene spielen eine Rolle, die Hauptrolle aber übernehmen meist andere Faktoren. Tipps zur Aknebehandlung und wie Du deine Pickel endgültig los werden kannst findest du auf dieser Website.

Bei einem erhöhten Risiko sinnvoll vorbeugen

Gibt es in der Familie Fälle von Akne, so kann es natürlich sein, dass auch die Kinder bzw. die nächste Generation an Akne erkranken. Ergebnisse haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit in solchen Fällen schön höher ist. Dennoch ist das kein Grund für Panik oder Verzweiflung. Denn etwas vorbeugen kann jeder. Die Haut sollte immer gut und altersgerecht gepflegt werden. Dabei spielt der individuelle Hauttyp natürlich eine entscheidende Rolle. Des Weiteren sollte auch immer auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet werden.

Wie man Hämorrhoiden los wird – die besten Tipps

Hast du jemals unter schmerzhaften Knubbeln am After gelitten, den sogenannten Hämorrhoiden? Falls das ein Thema ist, das für dich interessant sein könnte, dann bist du hier genau richtig, denn ich teile hier mit dir die besten Tipps und eigene Erfahrungen!

Um die Frage „was sind Hämorrhoiden?“ zu beantworten, müssen wir zunächst verstehen, dass jedes menschliche Lebewesen Venen im Analkanal hat, die bei der Kontrolle und dem Transport von Kot behilflich sind. Normalerweise füllen sich diese dann Venen, wenn Stuhl Richtung Ausgang bewegt werden muss.

Wenn du dich allerdings zu sehr anstrengst, wenn du auf der Toilette sitzt, besonders dann, wenn du unter Verstopfung leidest, dann fließt umso mehr Blut in die Venen des Analkanals, was zu Schwellungen und Entzündungen führen kann. Wenn dies zu einem lang anhaltenden Zustand führt, dann bezeichnet man dies als Hämorrhoiden.

Der Grund, weshalb du also unter Schwellungen und Entzündungen in diesem Bereich leidest, ist der erhöhte Druck und die Anstrengung in deinen rektalen Venen. Jedoch sind Hämorrhoiden glücklicherweise, in der Regel, keine lebensbedrohlichen Symptome, können allerdings sehr unangenehm, schmerzhaft sein und Probleme beim Toilettengang verursachen und die Lebensqualität bedeutend beeinträchtigen. Hier sind die Hausmittel gegen Hämorrhoiden die am besten helfen.

Hämorrhoiden können entweder extern oder intern sein. Sobald interne Hämorrhoiden anschwellen und größer werden, kann es passieren, dass sie aus dem After herausragen, was mit Schmerz und oftmals Blutungen verbunden ist, und was, falls nicht behandelt, zu einigen ernst zu nehmenden Komplikationen führen kann.

Was du wissen MUSST

Vielleicht bist du jemand, der bereits unter der Demütigung und Scham von Hämorrhoiden leiden musste. Als so jemand weißt du gegebenenfalls auch über ein paar der folgenden Abhilfen bescheid, oder hast bereits Bekanntschaft mit ihnen gemacht. Was kann ich tun gegen Hämoriden?

Ich möchte gerne einige Möglichkeiten mit euch teilen, wie man Hämorrhoiden loswerden kann. Dabei werde ich auf jede Variante eingehen und zu jeder ein abschließendes Fazit ziehen und meiner Meinung darüber abgeben, welche am besten funktionieren könnte:

  • Tipp #1: Gele, Salben und Cremes; du kannst sie jederzeit auftragen, die Anwendung ist in der Regel risikolos und sie haben eine beruhigende Wirkung auf die betroffene Stelle. Nachteile dieser Abhilfe sind, dass sie nur temporär helfen und nur die Symptome bekämpfen, anstatt die Wurzel des Problems – wenn die Wirkung nachlässt setzen die Symptome wieder ein.
  • Tipp #2: Pillen und Tabletten; sie helfen eine gesunde Durchblutung zu erreichen und unterstützen den Verdauungsprozess. Nachteile sind, dass die Tabletten regelmäßig eingenommen werden müssen, um den positiven Effekt aufrechtzuerhalten und den erhöhten Druck beim Stuhlgang zu reduzieren – tun nur wenig gegen das eigentliche Problem.
  • Tipp #3: Operation; sie würde das Problem in kürzester Zeit beheben, allerdings können enorme Schmerzen sowie gängige Risiken bei Operationen als Nebenwirkung auftreten – Nachbehandlungen können nötig sein und Entzündungen können weitere Operationen ggf. unvermeidbar machen.
  • Tipp #4: Kryotherapie; hilft die betroffene Stelle mittels Kältebehandlung zu verkleinern, indem die Blutzirkulation verringert wird und die Hämorrhoide „eingefroren“ wird, was den Schmerz verringert und die Entzündung zurückgehen lässt – kann die Nervenenden im Rektalbereich schädigen und Inkontinenz nach sich ziehen.

Diese 4 Abhilfen sind die am häufigsten genutzten, allerdings existieren noch viele andere effektive und erfolgreiche Behandlungen, wie beispielsweise entspannende Sitzbäder.

Quelle: https://www.kenhub.com/